Posted on

meine Imkerei

Hallo liebe Bienenfreunde,

Herzlich willkommen auf meiner Website. Ich betreibe eine mittlere Erwerbsimkerei in Berlin mit etwa 100 Bienenvölkern. Diese Völkeranzahl lässt sich allein noch gut bewältigen.

An der Imkerei fasziniert mich die enge Beziehung zwischen der Biene und der Natur. Als Imker erlebt man das Erwachen und das Vergehen der Vegetation besonders intensiv.

basti
Über solche Brutwaben freut sich der Imker.

Meine Bienenvölker stehen auf vielen Standorten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Zumeist stehen 15-20 Völker auf einem Platz, damit ist eine ausreichende Nektar- und Pollenversorgung gesichert. Die Standplatzwahl ist von entscheidender Bedeutung. Mit den Berliner Bienenständen wandere ich Ende Mai in die Robinie nach Brandenburg. Diese Tracht dauert nur kurz an und so können die Bienen nach zwei bis drei Wochen wieder zurück geholt werden. In Berlin wartet die Lindenblüte auf sie.  Die Standplätze in der Uckermark und in Mecklenburg-Vorpommern sind ganzjährig besetzt. Die Haupttrachten sind zumeist Raps und Kornblume.

Ich stelle keine Bienen direkt in das Stadtgebiet und erst recht nicht auf Dächer.Verkehrslärm und Dreck stressen den Imker und die Bienen. Ich bemühe mich stets um einen ruhigen Umgang mit den Bienen. Das hilft Bienen-verluste und Stiche zu vermeiden.

pic_kornbine

In enger Zusammenarbeit mit anderen Imkern widme ich mich der Zucht der Buckfastbiene, welche ursprünglich auf die Zucht von Bruder Adam zurückgeht. Mit diesen Bienen lässt sich wunderbar arbeiten. Sie sind sehr leistungsfähig, vital, schwarmträge und sanftmütig. Als Berufsimker kommt man schwer an dieser Biene vorbei. Bei der Zucht der Buckfastbiene stehen nicht Rassemerkmale, sondern Leistungseigenschaften im Vordergrund (Honigertrag, Schwarmträgheit, Krankheitsfestigkeit usw.). Was nützt mir die schönste und einheitlichste Biene, wenn sie spätestens Ende Mai in Schwarmdusel verfällt, abschwärmt oder in Trachtpausen aufhört zu brüten. In der arbeitsreichen Bienensaison zählt jede Stunde. Schwarmverhinderungsmaßnahmen und andere Eingriffe  sollten sich auf ein Minimum beschränken.