Honigsorten

Obst

 pic_KirschblIst der erste schleuderbare Honig des Jahres, wird vorwiegend von Streuobstwiesen und Kleingartenanlagen geerntet.

In machen Jahren kann er aufgrund des Witterungsverlaufes nicht geerntet werden. Der Nektar von Kirsch-, Apfel und Pflaumenbäumen sind die Hauptbestandteile. Weiterhin sind Löwenzahn, Weißdorn und Kastanie anteilig enthalten.

Raps

An einigen Standorten kann ich dem Raps nicht ausweichen und er bildet eine Haupttracht des Jahres. Nicht ohne Gefahr für die Bienen, denn durch den Einsatz von Pfflanzenschutzmitteln sind meine Bienen sehr gefährdet. Trotzdem ist der Rapshonig sehr beliebt, weil er nicht vom Brot läuft. Traubenzucker im Glas, wunderbar cremig gerührt.

Robinie
pic_robinie

Die Robinie wird auch  Akazie genannt. Richtige Akazien gibt es aber nur in Afrika, die Robinie stammt a ursprünglich aus Nordamerika. Das führt  immer wieder zu Missverständ-nissen.

„In manchen Jahren honigen selbst die Zaunpfähle“ sagt ein Imkersprichwort. In guten Robinienjahren trifft dieses Sprichwort definitiv zu. Es ist erstaunlich, wie viel Nektar die Bienen an einem Tag eintragen können. Leider honigt die Robinie nicht in jedem Jahr, weil sie sehr frostempfindlich ist. Dann fliegen die Bienen auf die Himbeer- und Weißkleeblüten und werten den Robinienhonig geschmacklich auf.

Robinienhonig enthält sehr viel Fruchtzucker und bleibt deshalb sehr lange flüssig. Er besitzt einen sehr feinen Geschmack, der entfernt an den Duft der Robinienblüten erinnert.

Linde

 

pic_lindenbl

Ein Berliner Original!

Er besteht aus dem Nektar der Lindenblüten und dem Honigtau der Blattläuse auf den Lindenblättern. Die Anteile dieser beiden Bestandteile sind in jedem Jahr verschieden, sodaß der Lindenhonig in machen Jahren eher an Waldhonig erinnert. Die Lindentracht bildet den Abschluss des Bienenjahres in Berlin.

 

Korn

  

pic_kornbl

 

 

 

Leider ist sie selten geworden. Der hemmungslose Einsatz von Pflanzenschutzmitteln hat sie weitgehend verdrängt, doch auf ökologisch bewirtschafteten Flächen sind sie noch zu finden. Manchmal hat man auch Glück, wenn der Bauer die Spritzung verpennt. Dann kann man sie auch auf konventionellen Flächen finden. Damals (vor der Einführung der Herbizide) bildete die Kornblume zusammen mit dem Klee die Haupttracht des Jahres. Besonders die Mischung dieser beiden Trachten ergibt einen sensationell aromatischen Honig.